Autobahnen

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bonn ist über das bundesdeutsche Autobahnnetz gut erreichbar. Die unterschiedlichen Autobahn-Kennziffern sind den meisten Bonnern geläufig, schon wegen der häufigen Staumeldungen im Radio. Die Autobahnen im Bonner Stadtgebiet im Einzelnen:

Autobahn 59: Rechtsrheinische Autobahn, auch als „Flughafen-Autobahn“ bekannt, eine der jüngsten Schnellstraßen im Bonner Gebiet, erst Ende der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts fertig gestellt. Leider nur zweispurig, was sich schon bald als Fehlplanung herausgestellt hat. Denn das Verkehrsaufkommen hat sich seither vervielfacht. Die regionale Strecke führt von Köln am Flughafen Köln-Bonn vorbei bis zum Autobahnkreuz Bonn-Ost (Anschluss an die Konrad-Adenauer-Brücke, A 562) und dann weiter Richtung Königswinter, dann allerdings schon als in einen Trog verlegte Bundesstraße 42. Der vierspurige Ausbau endet in Bad Honnef. Der Teilabschnitt zwischen dem Autobahndreieck Sankt Augustin (Anschluss zur A 560 nach Siegburg und Hennef und Anschluss zur A 3) und dem Autobahndreieck Beuel-Nord (Anschluss zur Friedrich-Ebert-Brücke, A 565) wurde unter Verzicht auf die Standspuren mittlerweile auf drei Spuren ausgebaut; diese Maßnahme wurde 2008 auch im Abschnitt Dreieck Beuel-Nord bis Beuel-Pützchen (und Gegenrichtung) umgesetzt.

Autobahn 555: Die linksrheinische Schnellstraße zwischen Bonn und Köln ist eine der ältesten deutschen Autobahnen, sie wurde 1929-1932 als kreuzungsfreie „Kraftwagenstraße“ gebaut. 1938 wurden schon erstaunliche 5 000 Fahrzeuge pro Tag gezählt. Seit 1967 können die Autofahrer auf drei Spuren von einer Nachbarstadt zur anderen brettern. Die A 555 endet am Verteilerkreis Köln-Süd mit vorherigem Anschluss an die A 4 und in Bonn am Potsdamer Platz, ebenfalls einem Verteilerkreis, mit vorherigem Anschluss an die A 565. 2007 wurde anlässlich des 75. Geburtstages der schnellen Städteverbindung die Errichtung der Raumskulptur „Standortmitte“ des Künstlers Lutz Fritsch beschlossen: Zwei je 50 Meter hohe, rote Stahlstelen sollen 2010 in den jeweiligen Verteilerkreisen errichtet werden – als Symbol der Zusammenarbeit der beiden Rhein-Städte.

Autobahn 565: Linksrheinische Autobahn vom Meckenheimer Kreuz (Anschluss an die A 61) bis zum Autobahndreieck Beuel-Nord (Anschluss an die A 59), mittlerweile ebenfalls an den Grenzen ihrer Kapazität angekommen. Vor allem das zwischen Endenich und Tannenbusch auf Stelzen errichtete Teilstück („Tausendfüßler“) erweist sich dabei als Flaschenhals. Die Ausfahrt „Poppelsdorf“ führt zur Reuterstraße und damit in Richtung ehemaliges Regierungsviertel und Bad Godesberg. Die A 565 kreuzt die A 555 am Autobahnkreuz Bonn-Nord und überquert mit der Friedrich-Ebert-Brücke den Rhein. Das Teilstück zwischen dem Autobahndreieck Beuel-Nord und der Brücke wurde 2005 unter Verzicht auf die Standspur dreispurig ausgebaut.

Autobahn 562: Vermutlich die kürzeste deutsche Autobahn überhaupt, gerade mal drei Kilometer lang, führt vom Autobahnkreuz Bonn-Ost (Anschluss an die A 59) in Beuel über die Konrad-Adenauer-Brücke und die Anschlussstelle „Rheinaue“ zum Platz der Nationen (Anschluss u.a. an die Bundesstraße 9). Ansonsten endet die Autobahn an beiden Enden ziemlich abrupt: Auf Beueler Seite unterhalb des Dornheckensees, linksrheinisch zwischen Friesdorf und Dottendorf an der Bahnstrecke Köln-Koblenz. Die ursprüngliche Planung hatte eine Fortführung jeweils durch Tunnel (Ennert-Tunnel und Venusberg-Tunnel) vorgesehen, ist aber bis in unsere Tage am Streit der Bonner Ratsparteien und an der Uneinigkeit zwischen Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gescheitert. Ein Ende dieses Streites (und damit eine Lösung) ist nicht in Sicht.

Infos: Meldungen zur Verkehrslage bietet alle halbe Stunde der Lokalsender Radio Bonn/Rhein-Sieg. Aktuelle Meldungen gibt es auch im Internet des General-Anzeigers unter www.ga-bonn.de unter „News/Verkehr“ sowie unter www.mobile-stadt.de