Schweinheim

Aus Bonn.wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweinheim. Foto: Hans-Dieter Weber.
Kapelle in Schweinheim. Foto- Hans-Dieter Weber.

Ortsteil im Westen des Stadtbezirks Bad Godesbergs und am Rande des Kottenforstes mit einem etwas unglücklichen, dafür aber schon sehr alten Namen. Angeblich hatten die Godesberger Bauern, die ihre Schweine nicht täglich zur Mast bergauf in den Kottenforst treiben wollten, ihre Schweine hier in Ställen untergebracht. Die Schweinheimer stört es nicht, zumal sie sich hier, um im Bilde zu bleiben, zu Recht „sauwohl“ fühlen. Wie schon Theodor Heuss, der erste Bundespräsident, der seinen ersten provisorischen Dienstsitz auf der Viktorshöhe hatte, oder der frühere Bundeskanzler Ludwig Erhard, der viele Jahre in Schweinheim gelebt hat. Wie der „Millionenhügel“ (Godesberger Volksmund) sowieso den Ruf einer bevorzugten Wohngegend für „Besserverdienende“ hat. Auf der Viktorshöhe im Westen des Ortes befinden sich heute das Evangelische Waldkrankenhaus und die Bonner Außenstelle der Botschaft Russlands mit Generalkonsulat – früher war das die Bonner Botschaft der UdSSR (s. Diplomatische Vertretungen). Etwas unterhalb davon liegt das renommierte Reha-Zentrum „Godeshöhe“. Die Fortbildungsakademie der NRW-Finanzverwaltung hat das frühere Schloss Rheinblick in Beschlag genommen. Schweinheim zählt ungefähr 3 150 Einwohner.

  • Ortsausschuss Schweinheim, c/o Tania Dowidat, Waldburgstraße 46, 53177 Bonn, E-Mail: tadowien@t-online.de