Schlosskirche

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schlosskirche im früheren kurfürstlichen Stadtschloss, heute Hauptgebäude der Bonner Universität, wurde 1779 als Hofkapelle von Johann Heinrich Roth errichtet, nachdem der Vorgängerbau 1777 einem Brand zum Opfer gefallen war. Beim Wiener Kongress (1815) war das Rheinland Preußen zugesprochen worden, und so erhielt die damals noch kleine Bonner evangelische Gemeinde ab 1816 in der Schlosskirche durch Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. (1818 Gründer und Namensgeber der Bonner Universität) ihr erstes Gotteshaus. 1817 wurde die Kirche renoviert; der Entwurf der Kanzel stammte von Schinkel. Mit Gründung der Uni wurde die Schlosskirche dann auch für die Seminar-Gottesdienste der Evangelisch-Theologischen Fakultät genutzt. Erst 1870 wurde die evangelische Kreuzkirche (am Kaiserplatz) erbaut. Zur Historie der Schlosskirche gehört auch, dass der junge Ludwig van Beethoven hier vom Hoforganisten Neefe unterrichtet wurde. Damals wie heute wies der Bau eine imponierende Akustik auf. Mit dem Uni-Hauptgebäude war auch die Schlosskirche nach einem verheerenden Bombenangriff im Oktober 1944 in Schutt und Asche gesunken, nur die Umfassungsmauern waren erhalten geblieben. 1957 wurde die Kirche samt rekonstruierter Stuckarbeiten wieder eingeweiht und 1981 abermals renoviert. Der gelb-weiße Anstrich sorgt für eine freundlich-helle, fast schon heitere Atmosphäre. Die Kirche dient heute den evangelischen Universitätsgottesdiensten, ist gleichzeitig Ort vieler Konzerte und begehrte Tauf- und Traukirche.

Adresse