Cella memoriae

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1928 unter der Krypta der Münsterbasilika entdeckte spätantike Totengedächtnisstätte. In ihr vermuten Historiker die älteste „Memorie“ und damit gleichzeitig das älteste Zeugnis für das Christentum im Rheinland, aber auch den Ursprung für das mittelalterliche Bonn. In der „cella memoriae“ in der Nähe eines römischen Gräberfeldes waren die Archäologen seinerzeit auf zwei (gemauerte) Tische und eine fast umlaufende Sitzbank gestoßen. Hier wurden einst Mahlzeiten zum Gedenken an die Toten eingenommen – ein Brauch, den die frühen Christen von ihren heidnischen Vorfahren übernommen hatten. Ende des 4. Jahrhunderts wurde über der „cella“ eine Saalkirche zu Ehren der Stadtpatrone Cassius und Florentius errichtet. Die Originalteile der Totengedächtnisstätte befinden sich im Rheinischen LandesMuseum. Die Bonner Münster-Stiftung bemüht sich nun darum, die Cella memoriae am Ursprungsort wieder herzurichten. Vom Kreuzgang des Münsters aus soll dazu ein Gewölbekeller zugänglich gemacht werden.