Nepomuk-Denkmal

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lebensgroße Heiligenfigur an der Beueler Rheinpromenade, 2008 nach einer umfangreichen (dritten) Restaurierung wieder auf einem neuen Podest aufgestellt. Die Statue, die einst, arg beschädigt, in einer Nische eines Eckhauses in der Bonner Ersten Fährgasse aufgefunden wurde, befindet sich seit 1862 im Besitz des Schiffer-Vereins Beuel, der in jenem Jahr gegründet worden war. Eine zweite Restaurierung (1969) wurde schon zwei Jahre später durch Rowdies zunichte gemacht, die der Statue beide Hände abschlugen und das Kreuz stahlen. Dargestellt ist der deutsch-böhmische Priester und Märtyrer Johannes von Nepomuk (1350 – 1393), der nicht nur Schutzpatron von Böhmen und Bayern ist, sondern auch der Beichtväter, Priester, Schiffer (sic!) und Flößer. Da er gegen alle Art von Wassergefahren helfen soll, ist sein Standbild oft auf Brücken zu finden. Der Legende nach hatte Nepomuk sich geweigert, dem damaligen König Wenzel IV. zu berichten, was dessen Frau ihm in der Beichte anvertraut hatte. Daraufhin ließ der König den Priester foltern und per Sturz von der Prager Karlsbrücke in der Moldau ertränken. Johannes von Nepomuk wurde 1729 von Papst Benedikt XIII. heilig gesprochen.