Flohmärkte

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Flohmärkte aller Art, oft für einen guten Zweck, finden eigentlich das ganze Jahr über an verschiedenen Stellen (öffentliche Plätze, Kirchengemeinden, aber auch vor Supermärkten) im gesamten Stadtgebiet statt, meist veranstaltet von Vereinen. Doch diese Mini-Flohmärkte sind nichts im Vergleich zu jenem Flohmarkt, der allmonatlich von April bis Oktober (jeweils am dritten Samstag) in der Rheinaue veranstaltet wird.

Flohmarkt in der Rheinaue

Händler aus allen Bundesländern, aber auch aus dem benachbarten Ausland, reisen meist schon am Vortag an, um sich ein gutes Plätzchen zu sichern. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt oder der Geldbeutel zulässt: Kunst und Kitsch, Schund und Weltliteratur, Antikes und Albernes, Nützliches und Dinge, von denen man meinen sollte, der Mensch brauche sie nun wirklich nicht. Dieser Flohmarkt soll zu den größten und umsatzstärksten Deutschlands gehören. Entsprechend ist der Ansturm der Kaufinteressenten an jenen Wochenenden in Bonn, allmonatlich von April bis Oktober jeweils am dritten Samstag. Zwar werden in der Regel die jeweils rechten Fahrbahnen der vierspurig an der Rheinaue vorbeiführenden Straßen zum Parken freigegeben, doch auch die sind schnell belegt. Wer also kein „Knöllchen“ riskieren will, ist gut beraten, die verstärkt eingesetzten Transportmittel wie Stadtbahn (hält mitten in der Rheinaue) oder die Busse zu benutzen.