Brünkerhof

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ehemalige Wasserburg (1441 erstmals erwähnt) in Duisdorf. 1772 wurde das Anwesen von einem kurkölnischen Minister namens Caspar Anton von der Heyden, Belderbusch genannt, übernommen, der 1775 die Vorburg weiter ausbauen ließ. Die eigentliche Burg wurde Ende des 18. Jahrhunderts abgerissen und die neuen Besitzer, die Freiherren von Boeselager, richteten einen landwirtschaftlichen Betrieb ein. Diesen kaufte 1924 ein gewisser Johann Brünker. 1981 kam der Hof in den Besitz der Stadt Bonn – und präsentierte sich viele Jahre lang als eine unansehnliche Ruine, da ein unter Denkmalschutz stehender Torbogen einen Abriss verhinderte. Erst mit einem Machtwort aus dem Düsseldorfer Bauministerium endete der jahrzehntelange Streit zwischen Denkmalschützern und Politikern um die Denkmalwürdigkeit des Gebäudes. Es wurde abgerissen – und an seiner Stelle entstand 2007 ein Neubau mit Restaurant und integriertem Torbogen. An die Vergangenheit als Wasserburg erinnern heute ein Wasserbassin aus Beton und eine Bronzetafel, die die früheren Grundrisse zeigt.