August Macke Haus

Aus Bonn.wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das ehemalige Wohn- und Atelierhaus des Malers August Macke (1887 – 1914) verdankt sein Überleben einer tatkräftigen Bürgerinitiative, die es schaffte, das Gebäude unter Denkmalschutz stellen zu lassen und Landes- sowie Privatmittel für die Restaurierung aufzutreiben. Am 26. September 1991 wurde das August Macke Haus im Beisein des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau eröffnet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Trägerin des Hauses ist die 1994 gegründete „Stiftung August Macke Haus der Sparkasse Bonn"; der 1989 gegründete Verein August Macke Haus ist verantwortlich für das künstlerische Programm. Das Haus beherbergt neben dem mit Original-Ölbildern von August Macke ausgestatteten Atelier ein Archiv des Rheinischen Expressionismus und eine Handbibliothek, vor allem aber sind dort kontinuierlich Ausstellungen zu Themen des Rheinischen Expressionismus zu sehen, die in einer vom Verein August Macke Haus herausgegebenen Schriftenreihe dokumentiert werden. Im Rahmen der Erforschung des rheinischen Expressionismus nimmt das Haus inzwischen einen wichtigen Platz ein. Im Dezember 2017 wurde dem Altbau ein moderner, ca, 7 Millionen Euro teurer Erweiterungsbau des renommierten Bonner Architekten Karl-Heinz Schommer (u.a. Hotel Kameha) hinzugefügt. In ihm ist Raum für Wechselausstellungen, Büros, Depots, Museumspädagogik, Gastronomie und Veranstaltungen. Geldgeber waren vor allem der Bund, das Land NRW, der Landschaftsverband Rheinland, die Sparkassen-Stiftung und private Sponsoren.

Kontakt

Öffnungszeiten

  • Di. / Mi. / Fr. 11.00 – 17.00 Uhr
  • Do. 13.00 – 21.00 Uhr
  • Sa. / So. / Feiertage 11.00 – 17.00 Uhr
  • Mo. geschlossen