Nachbargemeinden

Aus Bonn.wiki
Version vom 21. Januar 2022, 20:21 Uhr von Sascha.Foerster (Diskussion | Beiträge) (Links)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bonn ist seit der Gebietsreform von 1969 nicht mehr vom Landkreis Bonn, sondern – von einer Ausnahme abgesehen – vom Rhein-Sieg-Kreis bzw. dessen Städten und Gemeinden wie von einer Halskrause umgeben. Natürlich kann man auch heute noch über die damals schon heftig diskutierte Grenzziehung streiten, doch Schwamm drüber, denn weitere Änderungen wird es auf absehbare Zeiten nicht geben. Die Nachbarstädte und –gemeinden im einzelnen (im Uhrzeigersinn, beginnend bei „12 Uhr“): Niederkassel (Stadt), das mit seinem Ortsteil Mondorf und der Sieg an Bonn grenzt; Troisdorf (Stadt), auch hier ist die Sieg „Grenzfluss“; Sankt Augustin (Stadt); Königswinter (Stadt); Bad Honnef (hier bildet nur der Rhein die Grenze); Remagen (Stadt, Kreis Ahrweiler): die „winzige“ Ausnahme, denn hier grenzt über ca. einen Kilometer Rheinland-Pfalz an Bonn, Ortsteil Mehlem); Wachtberg (Gemeinde); Meckenheim (Stadt); Alfter (Gemeinde) und Bornheim (Stadt). Alle Nachbarorte sind mehr als einen Besuch wert und tragen auf ihre Weise zur einmaligen Region Bonn bei, haben andererseits aber auch von Bonns früherer Eigenschaft als Bundeshauptstadt profitiert, entweder als Wohnorte für die Bundesbediensteten oder aber als Standort für Institutionen, für die in Bonn kein Platz (oder für die Bonn zu teuer) war. So hat zum Beispiel das Bundeskriminalamt seine Bonner Dependance von Bad Godesberg nach Meckenheim verlegt; die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) fand ihr Quartier ebenso wie der Bundesgrenzschutz (heute: Bundespolizei) in Sankt Augustin